Von Ziegen lernen heißt leben lernen

3 x 7 Zusagen aus dem Glauben

Von Ziegen lernen heißt leben lernen

Leseprobe:

Das Gerangel beginnt, wenn die Eimer klappern. Aufregung im Stall! Das Futter ist im Anmarsch. Schon wenn das Heu in die Raufen gefüllt wird, gibt es Gedränge, obwohl der Platz für mehr Ziegen reichen würde als aktuell anwesend. Und dann erst die Apfelstückchen mit Mineralstoffpulver! Eine Leckerei, auf die sich jedes Tier gierig stürzt.
Wenn jede Ziege ihre Schüssel hat, aus der sie frisst, ist Ruhe. Für einen Augenblick jedenfalls, denn jedes Tier hat ein anderes Tempo. Frieda, die Chefin frisst schnell, denn die Chancen stehen gut bei den anderen Tieren noch einen Rest zu ergattern, die langsamer fressen und nach einer herrischen Kopfbewegung des Leittiers zur Seite gehen. Milly, die Jüngste, ist raffiniert und hat schnell gelernt. Sie hat Tricks entwickelt, um trotz allen Gerangels wenigstens ab und zu eine Extraportion zu erwischen. Offensichtlich aufgeregt läuft sie zu einem weiter entfernten Futterplatz und beginnt hastig zu fressen. Das signalisiert allen: Ha – ich habe etwas Besonderes gefunden und Frieda reagiert sofort. Sie verjagt alle, die in der Nähe der vermeintlichen Spezialität sind und prüft neugierig, was es zu holen gibt. Währenddessen hat die Jüngste schon längst am Chefplatz ein paar Leckereien stibitzt. Es stört sie dann auch nicht, wenn eine wütende Chefin herangetrabt kommt und sie wieder verjagt. Sie hat es wieder einmal geschafft und liegt wenig später zufrieden auf einer der Liegeflächen. Manchmal sieht es fast so aus, als würde sie dabei lächeln.

Mit Ziegen leben heißt leben lernen
aus der Reihe: 3 x 7 Zusagen des Glaubens

Bonifatius Paderborn 2014
kart., 126 S., 13,90 €

ISBN 978-3-89710-598-0